Ausstellungen, Workshops, Räume - Kunstwerkstatt im BT24, albgut Münsingen

Apr
5
So
Objekt, Skulptur, Keramik
Apr 5 um 11:00 – Apr 19 um 17:00

Objekt, Skulptur, Keramik
Ausstellung mit Werken von

Buket Aslantepe
Heidi Degenhardt
Manfred Degenhardt
Ulla Frenger
Sybille und Wolfgang Groh
Verena Junghans
Claudia Kraml
Jutta Peikert
Susanne Schumacher
Maria Waltner

Die Künstlerinnen sind zu verschiedenen Zeiten anwesend, stehen für Gespräche zur Verfügung und geben Einblicke in die Entstehungsprozesse ihrer Werke.

Hasenfiguren aus Ton
Skulpturen von Claudia Kraml
Mai
9
Sa
Ausstellung Susanne Immer / MarEl Schäfer / Jochen Warth
Mai 9 um 11:00 – Mai 24 um 18:00
Bilder von drei Kunstwerken
Werke von Jochen Warth, MarEl Schäfer und Susanne Immer

 

Ausstellungseröffnung am Sonntag, den 10. Mai um 14 Uhr mit Künstlergespräch

Ausstellungsdauer von 9. – 24. Mai, geöffnet von Mittwoch bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr

Künstlerkaffee am 24. Mai ab 14 Uhr: Künstler, Kaffee, Kuchen

 

Mai
17
So
Workshop – Wegweiser Holz
Mai 17 um 11:00 – Mai 24 um 17:00

Im Rahmen der Biosphärenwoche kann man sich den eigenen Wegweiser als Holz bauen und damit ein Stück Biosphäre mit nach Hause nehmen. Von 11 bis 17 Uhr in der Holzwerkstatt Martin Putz – ohne Anmeldung. Kostenbeitrag je nach Werkstück zwischen 10 und 30 Euro.

Eine Baumscheibe auf einer Stange
Ein Stück Biosphäre

 

Holzwerkstatt Martin Putz im albgut – Gebäude T2
in Kooperation mit dem Kulturhaus BT24

Interesse an einem Holzworkshop? Auch 2020 gibt es wieder die Möglichkeit in der Holzwerkstatt eigene Ideen zu verwirklichen. Termine können nach Absprache angeboten werden.

 

 

 

Jun
11
Do
Workshoptage in den Pfingstferien: Farbe, Landschaft, Naturdruck
Jun 11 um 10:00 – Jun 13 um 17:00

Workshoptage in Kooperation mit dem Biosphärenzentrum – jeweils von 10 bis 16 Uhr, Tage auch einzeln buchbar, Teilnahmegebühr 30 Euro. Material, Getränke und kleine Snacks sind inbegriffen.
Mit Markus Wilke, Karl Striebel, Bettina Baur.

Die Anmeldung erfolgt über das Biosphärenzentrum. Die Workshops sind für alle geeignet, die Lust auf einen Tag der kreativen Arbeit in schönem Ambiente haben.

– per Telefon 07381 | 932938-31
– per E-Mail biosphaerenzentrum@rpt.bwl.de

 

Donnerstag 11. Juni (Fronleichnam)

Farben mischen

mit Markus Wilke

Farbwelten: Viel mehr als Grün und Braun Vieles in der Natur ist grün oder braun in unendlichen Schattierungen. Der Farbkreis enthält weder Grün noch Braun, beide Farben entstehen durch Mischen. Was sind das für Farben, wie kann man sie nachbilden, welche anderen Farben stecken darin? Wie kann man den verschiedenen Nuancen auf die Spur kommen? Im Workshop erproben wir die grundlegenden Mischtechniken, die zur Variationsbreite in der Natur führen.
Freitag 12. Juni

Landschaft

mit Karl Striebel

Landschaft abstrakt – freie Malerei – Bei diesem Workshop sollten die Teilnehmenden bereit sein, sich auf Neues einzulassen. Weg von der üblichen Herangehensweise testen wir gemeinsam neue Methoden aus. Impulsiv, spontan, ohne viel zu überlegen, werden die Eindrücke der Landschaft umgesetzt, die eigene Empfindung steht im Vordergrund.
Samstag, 13. Juni

Spurensuche

mit Bettina Baur

Naturdruck: Spuren der Kreisläufe – wachsen, reifen und vergehen Mit flachen Naturmaterialien – Fundstücken aus der Natur, wie Gräsern, Blättern, Holz, Blumen oder Wolle fertigen wir Drucke an. Die Materialien sammeln wir vor Ort. Auf Linol- oder Holzplatten werden die Fundstücke aufgelegt und es ergeben sich überraschende grafische Werke.

 

Hier geht es zum Programmauszug des Biosphärenzentrums mit weiteren Informationen: Jahresprogramm_AuszugBT24_2020_Web

und hier zum gesamten Workshopprogramm des Biosphärengebiets 2020 https://www.biosphaerengebiet-alb.de/index.php/biosphaerenzentrum/programm

 

Jun
28
So
Fotoausstellung ALB_RAUM_GEWINN
Jun 28 um 13:00 – Jul 26 um 17:00
Fotoausstellung ALB_RAUM_GEWINN

Orte der Alb sind ALB_RAUM_GEWINN – was heißt das?
Der ländliche Raum bietet vielfältige Möglichkeiten für Projekte, Kunst + Kultur, für Arbeit und Leben. Diese Möglichkeiten sind meist nicht standardisiert, sie müssen gesucht und gefunden werden. Sie wecken verschiedenste Fantasien und Visionen.

Das Projekt ALB_RAUM_GEWINN will Lust darauf machen, den ländlichen Raum auch unter dem Aspekt von räumlichen Optionen zu sehen. Bis Ende Mai sammeln wir Bilder, die ab Ende Juni in einer Ausstellung präsentiert werden. Fotografinnen und Fotografen, die sich mit dem Thema beschäftigen, sind eingeladen, Orte zu entdecken und im Bild festzuhalten. Die Auswahl der Bilder für die Ausstellung erfolgt in Zusammenarbeit mit Medienkünstler Wolf Nkole Helzle.

Wir freuen uns über Hinweise: Bewohnerinnen und Bewohner, Besucherinnen, und Besucher, Ortskundige, die ein Kleinod entdecken, das inspiriert, Eigentümerinnen / Eigentümer, die Räume zeigen oder für neue Nutzungen zur Miete oder Kauf anbieten. Architekturbüros / Baubetriebe / Makler, die gelungene Beispiele von Sanierung und neuer Nutzung zeigen, die beispielhaft sein können.

Aug
12
Mi
Workshop Aktzeichnen mit Manfred Bodenhöfer
Aug 12 um 9:00 – Aug 16 um 17:00
Workshop Aktzeichnen mit Manfred Bodenhöfer

Aktzeichnen –  Musik, Bewegung, Ausdruck mit Manfred Bodenhöfer, Stuttgart 

Mittwoch, 12. – Sonntag, 16. August – jeweils von 9 bis 17 Uhr

Kursgebühr 330 Euro, zuzüglich Modellkosten (ca. 50 Euro) inkl. Getränke und Snacks. Auch die Teilnahme an einzelnen Tagen ist möglich.

Zum zweiten Mal wird im besonderen Ambiente der Kulturwerkstatt BT24 ein Workshop angeboten, der den Fokus auf die menschliche Gestalt richtet. Der Kurs ist nicht akademisch angelegt. Er ist sowohl für Anfänger*innen und Künstler*innen geeignet, die sich im Sehen weiterbilden möchten. Es geht um schnelles Erfassen verschiedener Positionen des Modells, wie zum Beispiel: stehen, sitzen, liegen, in Bewegung – unter Einbeziehung von Musik.

Die Ausführung erfolgt mit Bleistift, Kohle, Ölpastell, Graphit‐Stäbchen, Tusche und Acryl. Ausgearbeitet werden neben den Körperformen räumliche Bildmotive und perspektivische Sichtweisen. Manfred Bodenhöfer hat in langjähriger Praxis ein Verfahren entwickelt, das alle Teilnehmenden zum Erfolg führt.

Anmeldung info@raus‐aufs‐land.org

Materialbedarf

Es geht um schnelles Erfassen verschiedener Positionen des Modells, wie zum Beispiel: stehen, sitzen, liegen, in Bewegung – unter Einbeziehung von Musik. Daher sind diejenigen Materialien, die schnelles Arbeiten ermöglichen, zu bevorzugen: Die Ausführung erfolgt z.B. mit Bleistift, Kohle, Ölpastell, Graphit-Stäbchen und Tusche oder Acrylfarbe. Papiergrößen können ganz unterschiedlich sein, vom Skizzenbuch oder -block bis hin zu größeren Formaten (A2). Bitte bringen Sie Ihr bevorzugtes Material mit oder verschiedene Papiere und Stifte zum Ausprobieren. Die Skizzen können später bearbeitet werden. Staffeleien und Bretter stehen zur Verfügung.

Aug
27
Do
Malerei mit Karl Striebel
Aug 27 um 9:30 – Aug 29 um 18:00

Neue Wege in die Abstraktion – für Fortgeschrittene

Bei diesem Workshop sollten die Teilnehmenden bereit sein, sich auf Neues einzulassen. Zu Beginn des Workshops steht eine gemeinsame prozessorientierte Aufgabe mit vorgegebenen Schritten und einer genau vorgegebener Zeit pro Schritt. Voraussichtlich handelt es sich um eine landschaftsorientierte Aufgabe. Für diese Aufgabe arbeiten wir auf Büttenpapier, das zur Verfügung gestellt wird. Diese Aufgabe ist für alle Teilnehmer*innen verpflichtend und wird die Zeit bis zur Mittagspause in Anspruch nehmen.

Danach kann mit diesem Impuls entweder am gleichen Thema oder am mitgebrachten Projekt gearbeitet werden. Bei gemeinsamen Besprechungen soll das eigene Auge geschult werden.
Die Räumlichkeiten im BT 24 (ehemalige Mannschaftsbaracke im damaligen „Alten Lager“) bieten für jede/n Teilnehmer/in viel Platz für das Arbeiten. Die Umgebung mit den denkmalgeschützten Gebäuden und dem parkartigen Gelände haben ihren völlig eigenen Charme und bieten eine Vielzahl von Anregungen.

Es stehen jeweils ein größerer Arbeitstisch, und eine Staffelei zur Verfügung. Ebenso werden die Teilnehmer mit Brezeln, Kaffee und Mineralwasser versorgt. Parkplätze befinden sich direkt vor dem Gebäude. Der Kursraum ist ebenerdig (zwei Stufen am Eingang / Rampe) zu erreichen.

Arbeitszeiten jeweils von 09:30 Uhr bis 17 Uhr

Sep
2
Mi
Radieren mit Helm Zirkelbach
Sep 2 um 9:00 – Sep 6 um 17:00
Radieren mit Helm Zirkelbach

Vorschau 2020: Radierung und Zeichnung mit der Natur im albgut mit Helmut Anton Zirkelbach und Manfred Bodenhöfer

Okt
11
So
Serge Le Goff und Gabriele Eberspächer: Zeitferne
Okt 11 um 11:00 – Okt 25 um 17:00

Zeitferne
Erinnerungen bilden die gemeinsame Klammer dieser Doppelausstellung der beiden Tübinger Kunstschaffenden Gabriele Eberspächer und Serge Le Goff.

Gabriele Eberspächer präsentiert eine erstmals gezeigte Werkserie, in denen es um das Ausloten persönlicher Erinnerungen geht. Die Mischtechniken entstehen in einem langsamen, vielschichtigen, assoziativen Arbeitsprozess, meistens auf Papier, manchmal aber auch auf anderem Trägermaterial wie Leinwand oder Vorhangstoff. Die Künstlerin kombiniert dabei malerische, zeichnerische sowie collagierende Techniken und verwendet außerdem eine selbst entwickelte Drucktechnik. Alte Fotos werden zum Ausgangspunkt eines selbst-explorativen bildnerischen Arbeitsprozesses:

Erinnerung ist keine feste Größe, sondern veränderlich. Sie entsteht immer wieder neu. Erinnerungen gleichen manchmal Traumbildern, sie rufen Gefühlszustände hervor, sie spiegeln Erlebtes und Gedachtes wieder. Die Erinnerung kann präzise oder unscharf sein, sie kann verzerrt, lückenhaft oder vage sein, sie kann uns sogar täuschen. Sie liegt verborgen unter vielen Ereignisschichten und kann mit plötzlicher Wucht an die Oberfläche geraten. Erinnerung ist nie deckungsgleich mit der Realität, aber sie kann eigene Realitäten erschaffen. Sie kann lebendig oder blass sein, isoliert auftreten oder sich mit neuen Erlebnissen und Wahrnehmungen verbinden.

Auch Serge Le Goff bezieht sich auf Erinnerungen, die er konkret mit dem Ort Münsingen verbindet:
Während seines 12-monatigen Wehrdienstes in Tübingen (August 1974 – August 1975), fuhr er zweimal zum Truppenübungsplatz in Münsingen, um Versorgung für sein im Manöver befindliches  Regiment zu bringen. Nach dem Militärdienst bleibt er als Künstler in der Universitätsstadt und im Jahr 1990 stellt er in der Münsinger Galerie LOBE aus. Vor 45 Jahren war sein erster Kontakt als Soldat, vor 30 Jahren seine erste künstlerische Begegnung mit der Stadt Münsingen.

Seit 15 Jahren ist das Militärgebiet „zivilisiert“. In diesem zum „touristischen Denkmal Geschütz-Zone“ gewordenen Gebiet haben sich Unternehmen installiert, das Militärmuseum OF5 erinnert an die Geschichte des Orts und das Kulturhaus BT 24 hat sich etabliert.

Serge Le Goff wird eine ortsbezogene Lichtinstallation realisieren. Im BT 24 präsentiert er in der Tradition der Dadaisten eine Auswahl an Assemblagen, die aus Naturmaterialien und nicht mehr verwertbaren industriellen Produkten bestehen. Durch den Einsatz von Leuchtkörpern bekommen einige davon eine neue Dimension und Präsenz bei Dunkelheit. Le Goffs Arbeiten spielen mit der Ironie über das Design, Form und Funktion passen nicht zusammen, sie sind unpraktisch, absurd und oft nutzlos. Ihr Wert ist es, einfach nur da zu sein.

Vor dem Hintergrund der Ortsgeschichte kann diese deutsch-französische Doppelausstellung auch als künstlerisches Friedenssymbol gesehen werden.

Nov
8
So
Ausstellung Galerie Reinhold Maas
Nov 8 um 11:00 – Nov 22 um 17:00

Künstlerinnen und Künstler der Region – in Kooperation mit der Galerie Reinhold Maas

Menü schließen